Vordenker

Was ist eigentlich ein Vordenker ?

Dem Wort kann man verschiedene Bedeutungen geben:

  1. Der Vordenker denkt, bevor er handelt.
  2. Der Vordenker denkt voraus, versucht, die Zukunft zu ergründen.
  3. Der Vordenker hat einen Gedanken, ehe ihn andere haben.

Alle diese Bedeutungen treffen auf mich zu.

Warum gefällt mir die dritte am besten?

Weil sie in mir das Bild eines Vorreiters wachruft. Der Vorreiter reitet voraus, sieht den Weg als erster. Er erschafft den Weg jedoch nicht. Ähnlich verstehe ich meine Rolle als Vordenker:

Mir scheint oft, die Gedanken seien schon da, liegen schon in der Luft und suchen sich, wenn ihre Zeit gekommen ist, die Menschen aus, in denen sie sich „einnisten“ wollen. So wie Bienen sich die Blüten aussuchen, auf denen sie sich niederlassen. Welche die erste ist, liegt nur zum Teil an der Blüte, zum Teil auch an der Biene.

Ein Vordenker muss also nicht besonders intelligent sein. Er hat anscheinend irgendetwas, das reifende Ideen anzieht. Oft genug hat er auch Ideen, die noch nicht ganz ausgereift sind. Ideen, die sozusagen noch in der Pubertät sind.

Um damit umgehen zu können, braucht er dann die Eigenschaften, die oben unter 1. und 2. genannt habe.